IQ Statistiken

In einem weltweiten, aus 9 Studien gebildeten Ländervergleich nimmt Deutschland Platz 15 und Österreich knapp dahinter Platz 17 ein, indem sich beide Länder eines durchschnittlichen IQs von 100 rühmen dürfen (https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern).

Dabei sinkt der IQ der Deutschen, nur ein kleiner Teil der Bevölkerung wird immer schlauer! „Noch vor 20 Jahren waren die Deutschen klüger als heute“, sagt Siegfried Lehrl, Präsident der Internationalen Gesellschaft für Gehirntraining (GfG). Chronischer Stress wie ständiges Handyklingeln, permanenter E-Mail-Terror und Termindruck tragen dazu zum Raubbau der Intelligenz bei. Hoffnung verspricht wenngleich unsere junge Generation, die ihre Energie besser zu verwalten scheint, mit einem klaren Aufwärtstrend schon seit mehr als 10 Jahren. Mehr dazu auf focus.de.

Aktuell weisen jedoch immer noch Personen im mittleren Alter, und das Männer und Frauen gleichermaßen, den höchsten IQ auf. Ein bundesweiter IQ Test unter 4.000.000 Deutschen beweist es: Personen zwischen 41 und 50 Jahren erreichen einen IQ von 112, Personen unter 20 Jahren hingegen nur einen IQ von 102. Im Alter von über 50 Jahren nimmt der Durchschnitts-IQ jedoch wieder ab. Männer erreichen im Test einen Durchschnitts-IQ von 107, Frauen nur einen IQ von 105. Aufgrund möglicher Abweichungen kann man hier von keinem realen Unterschied sprechen. Männer können aber vor allem in den Bereichen Zahlenreihen und Logik-Aufgaben punkten. Frauen hingegen schneiden in den Bereichen Analogien und Mustergruppen insgesamt besser ab.

Innerhalb eines Städtevergleichs haben die Hamburger mit einem durchschnittlichen IQ von 113 leicht die Nase vorn, dicht gefolgt von Karlsruhe mit einem IQ von 112. Die top Universitätsstädte erreichen teilweise sehr unterschiedliche Ergebnisse: Die Universitätsstadt Tübingen kam auf einen IQ von 111, Aachen schnitt im Test nur mit 88 ab. Schlusslicht der 100 untersuchten Städte bildet Cottbus mit einem durchschnittlichen IQ von 83. Lesen Sie dazu presseportal.de.